STADTRATSWAHL

Liebe Erfurterinnen und Erfurter,

seit 15 Jahren setze ich mich mit voller Leidenschaft für soziale Gerechtigkeit, gerechte Löhne und den Schutz unserer Umwelt ein. Ob im Stadtrat, im Landtag, bei ver.di, der AWO oder den Naturfreunden – gemeinsam mit anderen engagiere ich mich für unser schönes Erfurt.

In der Stadtpolitik ist mir daher besonders wichtig: Ein Schulplatz für jedes Kind. Deshalb muss die Sanierung und der Neubau von Schulen oberste Priorität für die nächsten Jahre haben. Erfurt als Familienstadt gestalten, denn Familien zu unterstützen bedeutet, die Vereinbarkeit von Familien, Beruf und Pflege verbessern, durch gute Angebote, die den Alltag erleichtern, von der Kinderbetreuung über Jugendhäuser bis hin zur Pflegeunterstützung. Eine starke und demokratische Zivilgesellschaft. Initiativen und Vereine zu unterstützen, die das zwischenmenschliche miteinander fördern und Erfurt als Stadt der Vielfalt und Toleranz stärken.


Dafür bitte ich um Ihre Stimmen am 26. Mai.
Ihr Denny Möller

Dafür möchte ich mich im Stadtrat einsetzen:

Erfurt als Familienstadt: Dafür will ich mich im nächsten Stadtrat einsetzen! 
Wenn Papa oder Mama ihre Tochter morgens in den Kindergarten bringen, soll sie bestmöglich betreut werden. Deswegen setze ich mich zum Beispiel in der Allianz für einen besseren Personalschlüssel in Thüringer Kitas bei den 3 bis 6-Jährigen für einen Personalschlüssel von 1:12 ein. Gleichzeitig sollen Eltern Zeit, Kraft und vor allem die finanziellen Möglichkeiten haben, nach der Kita mit ihren Kindern auf den Spielplatz, ins Freibad, oder in den Sportverein zu gehen. Für mich als Gewerkschafter gilt deshalb: Politik für Arbeitnehmer:innen ist auch Politik für ihre Familien. 


Mein Versprechen: Jedes Erfurter Kind bekommt den richtigen SchulpIatz! 
In Erfurt stehen wir vor großen Herausforderungen: Aktuell besuchen mehr Kinder unsere Schulen als früher. Aber einfach ohne Plan mehr “bauen, bauen, bauen” löst das Problem nicht nachhaltig. Denn es werden vermutlich bald wieder weniger Kinder eingeschult. Beim Bau neuer Gebäude muss darauf geachtet werden, dass sie in Zukunft auch als Vereinsheim, Stadtteilzentrum, oder Jugendclub genutzt werden können. 
Ich will das Ganze in den Blick nehmen: Das Klassenzimmer, die Schule und den Stadtteil in dem sie steht. Die Stadtpolitik muss sich stärker auf die Bedürfnisse nachkommender Generationen ausrichten. Die Erfurter Schulen sollen zu Orten werden, die Ungleichheiten abbauen und nicht verstärken. Unsere Erfurter Gemeinschaftsschulen zeigen: Es geht!

Insbesondere die letzten Wochen haben deutlich gemacht, dass die “Politik” der AfD Gift für unser Zusammenleben ist. Die AfD ist eine Arbeitnehmer:innen-feindliche Partei. Ginge es nach den Rechtsextremen, hätten wir am Monatsende weniger Geld und viele unserer Nachbar:innen und Freud:innen wären gar nicht hier. Die AfD ist keine Alternative. Sie will nicht weniger als eine schlechte Zukunft. 
Nicht mit mir! In der SPD kämpfe ich für soziale Gerechtigkeit und eine gute Zukunft für die Vielen.
Egal ob aus Erfurt oder anderswo. Deswegen:
Am 26. Mai den richtigen Möller wählen.



Unser SPD-Team für den Stadtrat!
Gemeinsam mit der Spitzenkandidatin der SPD-Frauen in Erfurt, Claudia Michelfeit (Listenplatz 6), und der Spitzenkandidat der Erfurter Jusos, Melissa Butt (Platz 8), kämpfen wir in einer divers aufgestellten SPD für Stimmen im Stadtrat, die die ganze Stadt in den Blick nehmen.
Junge und weibliche Perspektiven sollen in der Kommunalpolitik genauso ernstgenommen und gehört werden, wie die Anliegen älterer Menschen. Diese Anliegen könnt ihr mit euren Stimmen zur Kommunalwahl am 26. Mai unterstützen und den Erfurter Stadtrat so vielfältig machen, wie unser Erfurt an vielen Stellen schon ist: Unser Erfurt. Deine Zukunft.